Was ist eine Versicherungsmaklerin? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 12. April 2010 um 13:15 Uhr

Die folgenden Informationen sollen Ihnen eine Abgrenzung zu Ausschließlichkeitsvermittlern (für nur eine Versicherung tätig), zu Mehrfachagenten (für einige wenige Versicherer tätig), zu Strukturvertrieben (gebundene Weisungsempfänger) und zu Immobilienmaklern vermitteln.

Allzu leicht werden mit dem Begriff "Makler" entstehende Kosten gleichgesetzt. Dies ist bei einem Versicherungsmakler(VM) nicht der Fall. Er sucht nach bestem Recht und Gewissen und nach den Grundsätzen eines ordentlichen Kaufmanns aus dem gesamten Versicherungsmarkt Produkte für seinen Kunden heraus. Hierbei ist er ausschließlich dem Kunden und seinem Berufsstand verpflichtet.

Er ist nicht Weisungsempfänger der Versicherer. Er bietet die nach Preis und Leistung optimierten Versicherungsprodukte seinem Kunden kostenfrei an und legt auch nach Abschluss keine Rechnung. Hierbei werden an den Kunden deutlich spürbare, individuell für ihn heraus gehandelte Rabatte weitergegeben. Der VM erhält von den Versicherern eine (gegenüber einer Abschlussprovision deutlich geringere) laufende Courtage, solange der Versicherungsvertrag existiert. Aus diesem Grund ist der VM ganz besonders an einer ordentlichen Betreuung und damit dem Erhalt des Versicherungsvertrages interessiert. Denn nur über eine lange Betreuungsdauer rechnet sich dieser für ihn.

Der VM vermittelt ausschließlich Einjahresverträge mit stillschweigender Verlängerung, um den Kunden nicht zu knebeln und gegebenenfalls auf den sich verändernden Markt reagieren zu können. Nur auf Wunsch des Kunden kann er hiervon abweichen. Weiterhin wickelt der VM per Auftrag seines Kunden alle nötigen Verhandlungen (z.B. Kündigungen, Schadenregulierungen etc.) mit den Versicherern ab. Dies spart dem Kunden Zeit und Geld.